Webinar on Demand

Mensch und Bot als effizientes Team

Wie HR Abteilungen ihre Prozesse mit Robotic Process Automation (RPA) nachhaltig und mitarbeiterzentriert automatisieren

Webinar on demand Mensch und Bot als effizientes Team

Inhalte des Webinars:

Die Personalabteilung steht als Schnittstelle zwischen den geschäftlichen Anforderungen des Unternehmens und den persönlichen Erfahrungen der Mitarbeiter, und ist dabei vielfältigen internen und externen Einflüssen ausgesetzt.

Bereits heute nutzen unzählige Personaler Robotic Process Automation (RPA), um manuelle, wiederkehrende, daten-lastige Aufgaben zu automatisieren. Das Ergebnis: effizientere Abläufe, beschleunigte Talentakquise und genauere Mitarbeiterdaten.

Als UiPath Gold Partner arbeitet Business Consulting House mit Personalabteilungen verschiedenster Unternehmen in den Bereichen RPA, künstliche Intelligenz und Process Mining. In diesem Webinar geben wir einen Einblick in vergangene Projekte und die gewonnenen Erfahrungen.

Was Sie erwartet:

  • Was sind die Vorteile der RPA Technologie und wie setze ich sie gezielt für meine Zwecke ein? 
  • Welche automatisierten HR-Prozesse liefern erwiesenermaßen den größten Mehrwert? 
  • Wie sehen die ersten Schritte für ein erfolgreiches Proof of Concept aus? 
  • Wie starte ich in ein RPA Projekt und mit welchen Investitionen muss ich rechnen? 

Q&A:

Q: Zu Slide 9: Was sind strukturierte Informationen, kann der Bot z.B. auch ein gescanntes Dokument lesen oder nur Excel etc.? 

A: Strukturierte Informationen stellen jeglichen digitalen Input dar, worin Daten eindeutig auffindbar sind. Zum Beispiel Excel-Tabellen, Datenbanken, Formulare, strukturierte PDFs oder strukturierte E-Mails. Gescannte Dokumente sind wie Bilder zu behandeln und können mit OCR Technologien analysiert, klassifiziert und schließlich ausgelesen werden. Das Zusammenspiel von OCR und RPA ist weit verbreitet und simpel anzuwenden. 
Q: Bzgl. den Legacy Systemen: Was, wenn Legacy Systeme nicht mehr über grafische Oberflächen erreichbar sind, kann der Bot trotzdem damit arbeiten?

A: Sollten grafische Systeme nicht verfügbar sein, hat der Bot die Möglichkeit mit den nativen Schnittstellen des Systems zu kommunizieren (z.B: REST API) oder direkt auf die Datenbanken des Systems zuzugreifen.
Q: Gibt es eine Faustformel für die ROI-Betrachtung von RPA-Lösungen?

A: Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den ROI für RPA-Lösungen auszurechnen. Grundsätzlich stellt man die Kosten (z.B. Implementierungsaufwand, Lizenzen, anteilige Infrastruktur- und Wartungskosten) mit den Gewinnen bzw. Einsparungen gegenüber (Reduktion Prozesskosten, Prozesszeit, Produktivitätssteigerung).
Q: Sehr interessante Demo, vielen Dank. Wie hoch wäre der Implementierungsaufwand für diesen Prozess?

A: Der Implementierungsaufwand für den gezeigten Demo-Prozess beträgt ca. 2 Tage. Jedoch wäre bei der Implementierung des Prozesses in Ihrem Unternehmen der Aufwand für die Prozessanalyse, Zielprozessdefinition, Test-Phase und dem Rollout nicht zu vernachlässigen. Es spielen neben der reinen Entwicklung viele Faktoren bei der Prozessautomatisierung mit RPA eine Rolle.
Q: Das Beispiel von der LiveDemo können auch Bewerbermanagementsysteme. Was ist der Unterschied zum Roboter bzw. der Mehrwert?

A: Sollten Tools schon zur Verfügung stehen, die bereits die Robotertätigkeiten der Mitarbeiter minimieren, umso besser! Grundsätzlich ist man aber mit der Automatisierung mit RPA Herr über seinen Prozess und kann entscheiden wie der Prozessverlauf aussieht. So kann man z.B. mit minimalem Aufwand zusätzliche Schritte zur Überprüfung der Eingaben, zur Protokollierung oder Kommunikation einbauen. Außerdem kann RPA ergänzend zum Bewerbermanagementsystem agieren, um die End-to-End Prozessautomatisierung zu ermöglichen.
Q: Können die geänderten Mitarbeiterdaten auch in Datev verarbeitet werden?

A: Ja. Die Automatisierung in DATEV ist genauso gut möglich.
Q: Process Mining hat immens hohe Kosten bei der Implementierung. Lohnt sich das Tool zur Identifikation von Automatisierungspotenzialen?

A: Wir bieten Ihnen Process Mining as a Service (PROMaaS) an, sodass Sie nicht mit diesen hohen Kosten beim Einsatz von Process Mining rechnen müssen. Lesen Sie mehr dazu unter: PROMaaS
Q: Wie Sie erwähnen benötigt dieser Bot auch nach Implementierung Betreuung (Wartung & Erweiterung). Wie Ressourcenintensiv ist dies gemäss Ihrem Erfahrungswert?

A: Die Wartung von Automatisierungen hängt von vielen Faktoren ab. Ein wesentlicher Faktor spielt die Umsetzung selbst: Eine gründliche Analyse des Prozesses und die professionelle Entwicklung nach Standards und Best Practices minimiert langfristige Wartungskosten. Ein weiterer Punkt ist die Stabilität und Aktualität der automatisierten Umgebung: Sind Systeme von vielen Updates oder Wartungen betroffen, müssen die Automatisierungen ggf. öfter angepasst werden, wenn die präsentierte Oberfläche sich wesentlich verändert.
Q: Wie hoch sind die Lizenzkosten, wenn die Triallizenz abgelaufen ist?

A: Sind die Triallizenzen abgelaufen hängen die Lizenzkosten von der Art und der Menge der für Sie passenden Lizenzen ab. Man kann bereits für unter 15.000 EUR mit der Cloud Version von UiPath inkl. eines Robots für ein Jahr arbeiten. Wir beraten Sie gerne bei Ihrem Lizenzkauf und dabei, welches Modell am besten zu Ihrem Unternehmen passt.
Q: Wie ist der Implementierungsaufwand zu verstehen? 20 Beratertage oder interner Aufwand?

A: 20 Beratertage als externer Aufwand. Intern halten sich die Aufwände geringer mit ca. 2-5 Tagen, abhängig von der Komplexität und der Transparenz des zu automatisierenden Prozesses.
Q: Haben Sie Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Berichtswesen/HR-Controlling?

A: Sie finden mehr Anwendungsbeispiele in unserem RPA-HR-Whitepaper: RPA-HR-Whitepaper

Zudem können Sie jederzeit auf uns zukommen, wir freuen uns auf jeden Wissensaustausch und schicken Ihnen gerne weitere individualisierte Dokumente zu.
Q: Bieten Sie das Thema Process Mining auch als Dienstleistung an, ohne das wir uns selbst Process Mining Lizenzen beschaffen müssen? Gerade bei der Identifizierung von Automatisierungspotentialen wäre das sehr wünschenswert.

A: Wir bieten Ihnen Process Mining as a Service (PROMaaS) an. Ein Service, das genau auf diese Frage eingeht. Lesen Sie mehr dazu unter: PROMaaS
Q: Gibt es die Möglichkeit unsere Mitarbeiter am Automatisierungsgedanken teilhaben zu lassen? Ideen in einfacher Form einkippen und vielleicht sogar über einen No-Code Ansatz einfache Prozesse selbst entwickeln zu lassen. Mit anschliessender Übergabe an das Experten Team für die Governance natürlich.

A: Es ist empfohlen bereits früh die Mitarbeiter in die RPA-Initiative im Unternehmen einzubinden. UiPath bietet dazu sogar ein spezielles Tool: UiPath Automation Hub. Mit diesem Tool hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit mit Leichtigkeit seine Idee zu erfassen und sogar gleich automatisiert zu dokumentieren. Die Business Analysten und RPA Experten im Unternehmen können auf dieser Plattform die Ideen verwalten und die Automatisierungsprojekte managen. Damit entsteht eine RPA Community innerhalb des Unternehmens. Sehen Sie dazu auch unser Webinar zur Identifikation von Automatisierungspotenzialen und dem Automation Hub: Automation Hub Webinar

Sehen Sie sich jetzt das Webinar an

RPA HR Whitepaper

Laden Sie das RPA & HR Whitepaper herunter

This Whitepaper serves the purpose to pool HR and Robotic Process Automation technology expertise and inform the reader about their cross-disciplinary application in HR departments.